... auf die Woche vom 13.07. - 19.07.2015

Eine durchwachsene Woche war's - und das nicht nur buchtechnisch. Ich habe zwar einiges gelesen, aber nicht alles konnte mich begeistern - und auch bei den Hörbüchern tue ich mich im Moment etwas schwert. Ich vermute schon fast, dass es eine "Hörflaute" ist - gibt es sowas? Ich meine damit, verschiedenes an-zuhören, aber nichts kann mich irgendwie richtig fesseln. Naja - wird auch wieder vorbeigehen...


 

Beendet

Spannend war "Das Rachespiel" von Arno Strobel definitiv - doch es gab viele Ungereimtheiten und offene Fragen am Schluss. Und auch das Ende hat mich nicht überzeugt - weder das Motiv des Täters noch die völlig unglaubwürdige Abschlussszene. Trotzdem aber hat mich das Hörbuch unterhalten, nur eben nicht gänzlich überzeugt.

 

Bei diesem Buch hatte ich ja so meine Probleme. Ich rede von "Die weise Frau" von Philippa Gregory. Es gab Passagen, die fand ich super, die waren spannend und fesselnd - dann aber wieder gab es Kapitel, die langatmig waren und sich arg gezogen haben. Die Geschichte hat mir eigentlich gefallen - nur der "magische" Anteil war mir definitiv zu hoch - sprechende Puppen, die die Handlung bestimmen ... Nee - das ist nicht meins. Dafür fand ich aber die Figuren sehr gut gezeichnet und habe dann - nachdem ich mich einmal dran gewöhnt hatte -  auch den Schreibstil sehr genossen. Dieses Buch hat mich nicht überzeugen können - aber sicher werde ich von Philippa Gregory noch etwas anderes lesen.


Auch "Neugier ist ein schneller Tod" von Ann Granger konnte mich nciht richtig überzeugen. Der Einstieg war sehr langatmig und es dauert fast bis zur Hälfte des Buches, bis die Geschichte mal richtig Fahrt aufnimmt. Dann aber hat sie mir gefallen - auch wenn ich mir mehr gemeinsame Szenen mit Lizzy Martin und Benjamin Ross gewünscht hätte. Naja - mal sehen, wann ich den nächsten Band lese, denn dies war ja der zweite Band dieser historischen Krimi-Reihe.



Dieses Buch hat mich dann zum Glück überzeugen können - "Das Flüstern der Wände" von Rebecca Michéle. Eine leicht zu lesende, fesselnde Geschichte auf zwei Zeitebenen, die geschickt miteinander verwoben werden und sympathische Charaktere machen das Buch zu einer unterhaltsamen Lektüre. Für zwischendurch genau das Richtige - und dass es sozusagen die "Vorgeschichte" zu der Krimi-Reihe um Mabel Clarence ist (ich verlinke hier mal einfach meine Rezi zu dem ersten Teil), hat mir natürlich besonders gut gefallen. Aber keine Sorge - man kann das Buch auch ohne die Krimi-Reihe lesen. :-)

 

Neu angefangen

Charlotte Thomas ist das Pseudonym der Autorin "Eva Völler" - von ihr habe ich ja den ersten Band der Zeitzauber-Trilogie gelesen, der mich aber leider nicht überzeugen konnte. Ganz anders ist es bei "Die Lagune des Löwen". Ich bin jetzt auf Seite 221 (von 957 Seiten - ja, es ist ein richtig dicker Schinken) und ich bin total begeistert. Es ist eine tolle Geschichte, die im Moment noch am ehesten an eine Abenteuer-Geschichte erinnert. Sie spielt im 16. Jahrhundert in Venedig und handelt von vier Freunden, die auf der Straße leben und sich mühsam durchs Leben schlagen. Klingt vielleicht ein bisschen langweilig, ist es aber bei weitem nicht. Denn es passiert eine ganze Menge und die Geschichte ist einfach spannend und sehr lebendig erzählt. Ich finde es bisher super!


Bei "Der Ruf des Kuckucks" von Robert Galbraith aka J. K. Rowling gehen die Meinungen ja sehr weit auseinander. Ich habe von dieser Kriminalgeschichte sowohl positive als auch negative Meinungen gehört und gelesen. Ich muss sagen, dass ich bis jetzt auch noch nicht richtig überzeugt bin - die Geschichte entwickelt sich nur sehr gemächlich und leider ist Spannung bei mir noch gar nicht aufgekommen. Eine berühmte Frau stürzt von einem Dach in den Tod - zunächst glauben alle, es sei Selbstmord gewesen, aber der Bruder der Toten glaubt nicht daran und beauftragt den Detektiv Cormoran Strike, den Fall nochmal aufzurollen. Vielleicht wird es ja noch spannender - am Sprecher liegt es jedenfalls nicht, denn ich keinen keinen anderen Hörbuchsprecher, der es schafft, so überzeugend zu sprechen und seine Stimme zu wandeln wie es Dietmar Wunder kann.

 

Neu eingezogen

Habe ich mich letzte Woche noch gefreut, dass kein Buch bei mir eingezogen ist, sah es diese Woche leider ganz anders aus. Aber ich war in einem ganz tollen Antiquariat - da konnte ich einfach nicht widerstehen: Eingezogen sind folgende Bücher: "Das Jesus-Video" und "Herr aller Dinge" von Andreas Eschbach (der hatte mich ja mit "Todesengel" total überzeugt), "Der Kuss des Feindes" von Titus Müller - ein historischer Jugendroman, der schon lange auf meinem Wunschzettel stand - und "Als die Liebe zu Elise kam" von Natasha Solomons, ein Buch, dass ich jetzt schon so oft in der Hand hatte, aber immer wieder weg gelegt hatte - jetzt konnte ich bei dem sehr günstigen Preis nicht widerstehen.


Zwei Hörbücher habe ich zudem noch gefunden - einmal "Die Königsmalerin", ein historischer Roman von Nina Blazon und "Weißer Oleander" von Janet Fitch - beides Hörbücher, auf die ich mich schon sehr freue.


Mal sehen, was die nächste Woche so bringt. Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend (oder Tag - je nachdem, was du den Post liest) und einen guten Start in die neue Woche.

                                             

                                                   Liebe Grüße

 

 

 

Hier findest du mich auch:

Diesem Blog folgen:

rss-feed
blog connect

Abo per E-Mail:

Diesen Blog durchsuchen:

Loading